6. Juni 2017 Gesellschaft | Manuela Bach | 4 Kommentare

Wer ist dein Entwicklungshelfer?

Entwicklungshilfe kennen wir alle aus Ländern, die Hilfe benötigen. Sei es medizinisch, wirtschaftlich oder nach Kriegszeiten.
Doch ehrlich gesagt, könnten viele Menschen, die hier mit uns leben, sie auch gebrauchen. Sozusagen einen persönlichen Entwicklungshelfer.

Im Bildungsbereich oder in Unternehmen gibt es Mentoren Programme. Doch ich finde, das ist viel zu wenig.
Schauen Sie sich mal junge Menschen, z.B. während der Pubertät an. Eltern sind in dieser Phase ganz schlechte Ansprechpartner, da bleiben meist nur Gleichaltrige, die auch nicht immer hilfreich sind.

Hier könnten sich Menschen finden, die diesen Part übernehmen.

Tanten oder Onkels sind in solchen Fällen überaus hilfreich, doch die müssen es auch wahrnehmen. Weiter geht es bei jungen Menschen in der Ausbildung. Auch sie haben Fragen, Ängste und Ideen, mit denen sie nicht immer gleich zum Lehrmeister gehen möchten. Oder aber Menschen, die seit geraumer Zeit im Beruf stehen.
Hier hat sich in den letzten Jahren der Beruf des Coaches etabliert.Das kann sich aber nicht jeder leisten. Den Richtigen zu finden ist auch nicht gerade einfach. Dann gibt es noch ehrenamtliche Helfer für, sagen wir mal, Senioren und Flüchtlinge, doch das meine ich nicht. Viele Menschen, bei denen es auf den ersten Blick gar nicht danach aussieht, könnten ab und an ihren eigenen Entwicklungshelfer brauchen. Sie selbst wahrscheinlich auch?

Nicht immer sind Freunde die Richtigen in allen Situationen. Deshalb fordere ich Sie auf, sich in Ihrem Bekanntenkreis mal umzusehen. Sie dürfen ruhig nach denen schauen, die ihnen sympathisch sind.

Input von Außenstehenden ist oft sehr hilfreich.

Ab und zu ergibt sich ein Gespräch mit jemanden, den man gar nicht so gut kennt, und plötzlich merkt man, dass man hier hilfreich mit seinem Rat zur Seite stehen könnte. Oder Sie kennen jemanden, der irgendeine Fähigkeit oder Kontakte hat, die Sie gerne in Anspruch nehmen würden. Gehen Sie auf ihn zu und sprechen ihn an. Sagen Sie ruhig: „Ich brauche gerade Rat in dieser Richtung“.

Oder formulieren Sie es wie eingangs erwähnt: „Ich brauche gerade einen Entwicklungshelfer für mich.“
Wir sind es mittlerweile gewöhnt für Rat zu bezahlen oder Rat im Internet zu suchen aber, es geht auch anders.

Wenn Sie Ihre Antennen ausfahren, werden Sie es sehen.
Haben Sie einen persönlichen Entwicklungshelfer oder sind Sie einer?

Einfach anders

Manuela Bach: eyewall



4 Kommentare zu “Wer ist dein Entwicklungshelfer?”

  1. Ilse sagt:

    „Entwicklungshelfer“
    In diesem Sinne habe ich es in einem Restaurant selbst schon einmal erlebt. Während eines Streits mit meinem Ehemann, nahm eine fremde Frau bei uns am Tisch Platz und legte durch die Geschichte die sie uns erzählte, unseren Streit wieder bei.

    1. Manuela Bach sagt:

      Wie im Beitrag erwähnt „ab und zu kommt jemand wie vom Himmel geschickt“
      Immer daran denken, auch wir selbst können ab und an Entwicklungshelfer sein.

  2. Martina sagt:

    Hi etwas spät nun mein Kommentar. Ja auch ich habe eine Entwicklungshelferin die mir hin und wieder schon gesagt hat ich solle mal mehr an mich denken und auch mal lernen nein zu sagen, gell Manuela .

    1. Manuela Bach sagt:

      Liebe Martina,
      ja ich kann nicht leugnen, dass in meine Beiträge eigene Erfahrungen einfließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.