15. August 2017 Gesellschaft | Manuela Bach | 0 Kommentare

Kontrollfreaks im Vormarsch

Die Checker

„Alles wird schneller“, lautet das Credo unserer digitalen Zukunft. Das mag wohl so sein, doch wenn ich mir überlege, dass alles schneller und dadurch angeblich auch einfacher geht, und ich mehr Zeit zur Verfügung habe, da sage ich nein.
Das stimmt nicht! Wenn es so wäre, würden nicht mittlerweile viele Menschen an ihren elektronischen Medien hängen, wie an einer ewigen Tanksäule.
Sie hätten mehr Zeit für Freunde, Familie oder Hobbies.

Wir mutieren zu Kontrollfreaks

Das Betriebssystem Mensch ist nicht wirklich geeignet, den entstandenen Freiraum zu nutzen. Wir nutzen die Elektronik um immer mehr Infos ranzuholen.
Wir gehen nicht einfach ins Kino. Nein, wir checken vorher, wo der Film wann läuft, wann es ihn als Stream gibt, welche Hintergrundinfos über den Dreh im Netz zu finden sind, ob die Schauspieler noch in Beziehung sind, was sie dazu sagen etc. Vielleicht läuft einer in der nächste Woche, der noch mehr interessiert. Das ist nur ein Beispiel.

Nehmen wir den Urlaub. Wir checken so viele Informationen über unseren Urlaubsort und das Hotel, mit sämtlichen Wertungen, dass es kaum noch eine Überraschung vor Ort gibt.
Der Geruch ist noch nicht transportabel, und der direkte menschliche Blick ohne Kameralinse vor dem Auge, wenn man vor dem Hotel steht, auch nicht.

Live, echt und in Farbe, wie es so schön mal hieß.

Durch die elektronischen Möglichkeiten, ist uns das Vorchecken in Fleisch und Blut übergegangen.
Wir wären ja dumm, wenn wir es nicht nutzen würden, das können wir von Freunden, Arbeitgebern und Betreibern hören.
Aber was macht das mit unserer Zeit?
Ist sie dadurch wertvoller, mehr, oder gar interessanter geworden? Und schauen Sie zwei Generationen weiter, wie gehen die Menschen dann spontan mit Situationen um, in denen sie direkt ohne vorchecken handeln müssen? Das könnte bei einem Totalcrash durchaus passieren.

Ich lasse meinen Urlaub vom Reisebüro – Menschen suchen, wähle dann unter drei Möglichkeiten aus, checke das Hotel noch per Internet und freue mich darauf, mich von Unbekanntem überraschen zu lassen und alle meine Sinne zu spüren.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier

http://eyewall.de/2017/01/diaeten-a-la-eyewall/

Wie sehen Sie das?
Alles unter angeblicher Kontrolle – oder auch mal laufen lassen?

Einfach anders
Manuela Bach: eyewall



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.