10. Oktober 2017 Gesellschaft | Manuela Bach | 0 Kommentare

Gefühle gestalten Deine Fragen

Gastbeitrag von Barbara Vögeli

Fragen und Antworten sind die Entscheidungshelfer an einer unbekannten Wegkreuzung. Alle Fahrtrichtungen sind offen und trotz unterschiedlicher Richtungen, können alle Strasse zum finalen Ziel führen. Jede Auswahl wird seine Konsequenzen nach sich ziehen.
Sich im Voraus darüber klar zu werden, kann darauf folgende Enttäuschungen, aufgrund von aufkommenden Erwartungen, schon auflösen.
Doch halt schon triggert hier das Wort Konsequenzen. Ach, ist ja völlig klar sagt der logische Verstand. Herausforderungen gehören zum Leben. Indessen das Gefühl eine tiefer liegende Erinnerung, einer unliebsamen Erfahrung hervor kramt.
Immer diese Entscheidungen.

Soll ich jetzt auf meinem Verstand vertrauen oder meinem Gefühl.

Allein die beiden Worte Wahl und Entscheidung, lösen so unterschiedliche Haltungen im Menschen aus. Obwohl es doch in Wahrheit ein und das Gleiche darstellt und doch wieder anders.
Auszuwählen zwischen verschiedenen Möglichkeiten trägt so viel Positives in sich, während, das sich Entscheiden, etwas Trennendes an sich hat, das eher mit irgendwelchen Folgen assoziiert wird.
Allein die eben beschriebene Möglichkeit zur Frage, offenbart die Haltung und somit eine festgelegte Antwort in der Frage selbst.

Wie subtil doch die eigene Fragestellung, die eigene Handlung mit beeinflussen kann.

Selten also geht es um die Frage selbst, sondern in Wahrheit um die dahinterliegende Motivation die mich selbst zur Handlung antreibt. Werden „schlimme“ Konsequenzen befürchtet, dann steht die Unmöglichkeit eines leichten Erreichens des Ziels bereits im Raum und Schwierigkeiten werden kaum auf sich warten lassen. Treffe ich jedoch frei von Erwartungen eine Wahl, befindet sich der Mensch eher in einer positiven und offenen Haltung. Dadurch wird er auf glückliche Umstände treffen, welche das Erleben dieser Wahl auf vielfältige Weise bereichern wird.

So erscheint es also doch wichtig mal der eigenen Motivation zu einer Frage auf den Grund zu gehen. Auf zauberhafte Weise eröffnet sich die Antwort in der Frage selbst und so lösen sich viele Fragen im Leben auf wundersame Weise auf.

Alles Denken geschieht niemals ohne unsere Gefühle.

So haben wir es als Kinder gelernt. In Wahrheit sind wir Menschen Beziehungskünstler, denn beständig beziehen wir ein Wort auf eine gefühlte Erfahrung oder umgekehrt. Auch hier liegt das Potential jeder Veränderung für den einzelnen Menschen, wie für die gesamte Gesellschaft.
Eines Tages könnten neue Wort-Gefühl Beziehungen und dazu neue Fragen, zu denen es tatsächlich noch keine Antworten gibt, entstehen. Oder bis sich durch Wiederholen , alle Facetten er- und durchlebt wurden.

http://www.bewusstseinsfeuer.net/news.php

Viel Freude beim Ausprobieren!

Barbare Vögeli



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.