26. Juni 2018 Business | Manuela Bach | 2 Kommentare

Fragen gibt´s wie Sand am Meer

Ich habe mal ne Frage???

Wenn ich meiner Oma Glauben schenken darf, begann ich sobald ich sprechen und selbst formulieren konnte damit, Fragen zu stellen.

Das erste woran ich mich in diesem Zusammenhang erinnere, ist meine genervte Großmutter, die irgendwann auf das liebste Kinderwort „WARUM“ antwortete: „DARUM“. Worauf ich fragte: „Warum darum?“ Und ich weiß noch heute, da kam keine wirkliche Antwort, nur ein tiefer Seufzer.

Heute kann man Kinder auf Google und Wikipedia verweisen.

Fragen stellen gehört zu meinem Job als Coach und Beraterin. So gesehen habe ich meine Passion zum Beruf gemacht.

Doch heute möchte ich einfach Fragen stellen, die mir auf dem Herzen liegen.

Wer weiß, vielleicht erhalte ich ja von dir die eine oder andere Antwort auf meine Fragen?

Los geht´s:

  • Warum wird mit Menschen, die ehrenamtlich tätig sind, egal in welchem Bereich, so umgesprungen, als würden sie ein Gehalt für das was sie tun erhalten?

 

  • Warum wird so wenig über Menschen ab 50 oder 60 geschrieben, die über die Freude und die Freiheit, die das älter werden in sich birgt, berichtet?

Es wird immer nur gefragt: Wie schaffen sie es so jung auszusehen?

Warum darf ich nicht so alt aussehen wie ich bin und niemand fragt mich woher die leuchtenden Augen kommen?

  • Warum bekommen kleine Gemeinden, die mittlerweile als Vor- und Schlaforte der Großstädte dienen, kein zusätzliches Kapital vom Bund, um mehr Gemeindearbeiter, Krankenwagen und Polizeistationen einzurichten?

Viele „flüchten“ auf die Dörfer, da hier Mieten und Eigentum noch einigermaßen bezahlbar sind.

Doch für die Gemeinden ohne große, ansässige Betriebe bleiben meist nur die gestiegenen Mehrkosten. Ist das sinnvoll? Was ist mit Lebensqualität, die dafür sorgt, dass diese Menschen

arbeitsfähig sind und bleiben?

  • Warum merken die Personaler nicht, dass ältere Menschen im Team für eine gewisse Gelassenheit und Lockerheit sorgen?

 

  • Warum wird nicht mal bei alten Strukturen neu gedacht und runde Tische für die Zukunftsplanung ins Leben gerufen? Sei es in Firmen, Städten und Gemeinden.

Mit einer Mischung aus Eltern, Handwerkern, Lehrern, Altenpflegern, Künstlern und Zuständigen aus der Politik. Unbedingt parteiübergreifend.

  • Warum wird es den Verbrauchern von Herstellern so schwer gemacht die Umwelt zu schützen?

Verstehst du die Etiketten und kannst sie in den verwendeten Schriftgrößen lesen?  Kleine Anregung: Die App „CodeCheck“, damit kannst du entscheiden, ob du Umweltschützer werden

oder was du in dich hineingeben (essen) möchtest.

  • Warum finden in den Schulen zum Ende des Schuljahres keine Schülerbefragungen statt? Was war gut? Was könnten wir anders machen?

Immerhin sind die Kinder diejenigen, die täglich dahin müssen. Mitarbeiterbefragungen gibt es in Unternehmen, aber Schülerbefragungen?

  • Warum lästern Frauen lieber über andere Frauen, anstatt sie zu unterstützen und zu fördern?
  • Warum gehen Unternehmen mit der Ressource Kreativität nicht wertschätzend um? Hier ist der Termindruck mittlerweile fast unerträglich geworden.

Doch nun genug meiner Fragen, vielleicht folgt irgendwann ein zweiter Teil.

Ich würde mich sehr freuen, wenn die ein oder andere Frage ein Nachdenken in Gang gesetzt hat.

Du weißt doch:

Selbst denken ist sooooooooo wichtig.

Einfach mal anders

Manuela: eyewall



2 Kommentare zu “Fragen gibt´s wie Sand am Meer”

  1. Gerry sagt:

    So viele Fragen,da brauche ich viel Zeit. Nür die Fragen zu lesen und da über nach zudenken. Bringt mir viel. Danke Manuela ❤️

    1. Manuela Bach sagt:

      Da freue ich mich, wenn die Fragen Deine Gedanken bewegen.
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.