3. Januar 2017 Gesellschaft | Manuela Bach | 0 Kommentare

Diäten á la eyewall – einfach anders!

Diäten à la eyewall – schwierig aber hilfreich!
Wie wir alle in den letzten Jahrzehnten beobachten konnten, sind Diäten zum Jahresanfang sehr beliebt, ja man könnte es mittlerweile als Tradition betrachten. Keine Zeitschrift ohne Diätvorschläge.
Hier nun die eyewall Vorschläge für eine Diät zum Jahresbeginn. Du kannst eine auswählen – oder alle machen. Sie sind von mir persönlich erprobt. Der erste Diätvorschlag ist speziell für Frauen, die beiden anderen sind auch für Männer geeignet.
Beginnen wir mit der größten Herausforderung:

Rivalinnendiät
Jetzt heißt es ehrlich und tapfer sein, denn dies ist bei Weitem die schwierigste Diät.
Beim Kampf um ein Weiterkommen im Job stehen uns nicht nur Männer im Wege, sondern auch die ein oder andere Frau. Ich bin mir sicher, innerlich musst du das bejahen. Wir wurden von klein auf dazu erzogen. Im Märchen ist fast immer die jüngste Tochter die schönste und oft die schlauste. Na klickt es schon, Jugendwahn? Das setzt sich bis heute fort.

Wir Frauen checken meist sofort unser Gegenüber ab.

Wie sieht sie aus, was trägt sie, welche Marken, ist sie jünger, schlanker, hat blauere Augen etc. ? Da die wirklich guten Jobs für Frauen immer noch rar sind, ist es klar, dass Rivalitäten nicht ausbleiben. Doch der Job ist nur ein Bereich. Da müssen wir uns schon mal an die eigene Nase fassen, auch wenn sie operiert ist, was zum nächsten Punkt führt. Warum sind unsere älteren Vorbilder, die in der Öffentlichkeit stehen, eigentlich so gemein zu ihren Geschlechtsgenossinnen und geben nicht einfach zu, dass der Chirurg etwas nachgeholfen hat?

Stattdessen erzählen sie immer noch von literweisem Wasser, das sie trinken und von tollen Genen.

Ich habe das mit dem Wasser auch schon probiert, aber mehr als drei Liter bekomme ich nicht in mich hinein, und meine Kinnpartie ist keinen Deut straffer geworden. Die Damen müssen ja nicht erzähle was sie gemacht haben, aber ihre Geschlechtsgenossinnen so unter Druck zu setzen ist nicht fair. Wahrscheinlich haben sie noch nie richtig darüber nachgedacht. Würden wir die viele Zeit, die wir der Jugendlichkeit, die wir ja angeblich haben müssen, hinterher hecheln, in andere Aktivitäten lenken, z.B. in Treffen von Frauen und gleichgesinnten Männern, oder neue Strukturen, sinnvolle Produkte oder eigene Unternehmen aushecken, könnten wir einiges mehr bewegen.

Deshalb sollten wir darüber nachdenken, wie wir uns untereinander das Leben leichter machen können und nicht immer nur unseren Körper.

Ich habe bereits mit der Rivalinnendiät begonnen, doch die Märchenprägung ist auch bei mir nicht ausgeblieben. Aber ich werde immer besser, da ich realisiere, dass wir mit dem Zwang der ewigen Jugendlichkeit und dem super Aussehen müssen, ein Beschäftigungsprogramm von wem auch immer erhalten haben, das uns wertvolle Zeit stielt. Nichts ist aussichtloser als äußerlich jung zu bleiben. Denkst du nicht auch? Kämpfen wir doch lieber für etwas Aussichtsreicheres. Wenn wir uns gegenseitig nicht helfen, wer dann?

Die Nachrichtendiät
Bei dieser Diät starte mit einem Tag in der Woche.
Wähle, bevor du schlafen gehst einen Sender, auf dem es keine Nachrichten gibt. Anfangs ist das sehr schwer, ähnlich wie ohne Schokolade. Aber du wirst merken, die Welt dreht sich tatsächlich, auch wenn du einen Tag lang keine Nachrichten gehört, gesehen oder gelesen hast. Es ist ein kleiner Entzug, aber es lohnt sich. Die

Ängste werden nun einen Tag in der Woche nicht bedient.

Wie bereits erwähnt, die Welt dreht sich tatsächlich weiter und ist am nächsten Morgen immer noch da.
Ich praktiziere es nun schon eine Weile und bin mittlerweile fortgeschritten. Stell dir vor, im Urlaub mache ich es TOTAL. Ja, ich habe im Urlaub Nachrichtensperre, und es ist so erholsam. Es kümmern sich andere um das Weltgeschehen. Ich bin einfach mal raus aus den Naturkatastrophen, dem Gemetzel rund um die Welt, und dem politischen Hickhack.
Ich denke, sollte etwas passieren was DICH betrifft, du wirst es erfahren.
Ansonsten bist du einfach mal aus der Angst und Bedenkenspirale raus. Gönne dir einen Tag in der Woche mit der Nachrichtendiät.

Handydiät
Jetzt kommt was für Hartgesottene: Lege dein Handy etwas weiter weg! So weit, dass du nicht ständig am checken bist.

Schaue nur noch zur vollen Stunde auf dein Display.

Ja, an manchen Tagen ist es nicht möglich, aber es gibt auch die anderen Tage. Sonntags schaue nur alle drei Stunden drauf und steigere dich bis zu einem halben Tag. Wenn du richtig motiviert bist, versuche einen handyfreien Tag in der Woche. Verabrede dich vorher, und mache es wie damals, als wir nicht dreimal vor einer Verabredung anriefen um mitzuteilen, dass wir in ca. 20 Minuten da sind, dann in 5 und …

Du weißt was ich meine? Noch ein kleiner Tipp fürs Autofahrer ohne Freisprechfunktion, da wir mittlerweile schon reflexartig ans Handy gehen, wenn es irgendein Geräusch von sich gibt, ohne nachzudenken: Lege dein Handy auf den Rücksitz deines Autos, so schaltest du den Reflex aus!

Welche dieser Diäten möchtest du versuchen?

Ich wünsche uns allen ein gutes neues Jahr
Manuela: eyewall



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.