Gesellschaft | Manuela Bach | 0 Kommentare

MUT zur Lücke

Es gab eine Zeit, in der es viel einfacher war alles, oder zumindest fast alles zu wissen. In den Zeiten der Informationsflut gelingt dies nicht mehr. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die sich schwer damit tun einfach zu sagen „Ich weiß das nicht“. Das ist aber wirklich gestrig, um nicht zu sagen vorgestrig. Einige werden jetzt nicken. Doch nun taucht ein weiteres Phänomen auf, die Informationsflut, diejenigen, die nicht damit umzugehen wissen werden hier zu den ewig gestrigen gehören.

Es sind die ständig auf uns einprasselnden Informationen. Sie werden uns gefragt oder ungefragt serviert, durch Smartphons, Tablets oder PCs oder andere elektronische Ausstattungen in unserem Umfeld.

Mittlerweile hat sich eine Sucht nach ständig neuen Nachrichten oder Informationen entwickelt.

Ich glaube, dass Menschen mit diesem Umgang mit Informationen, auch bald zu den ewig gestrigen gehören wird. Nur wer den Mut hat Dinge zu verpassen wird in einem erträglichen inneren Tempo sein Leben noch wirklich selbst gestalten.
Mal ganz ehrlich, wenn du Infos verpasst, ich garantiere dir das Leben dreht sich weiter, und du hattest einfach Zeit für Dich. So einfach.
Wir müssen lernen, dass es nicht schlimm ist einfach Dinge / Infos zu verpassen.

Wir können nicht auf allen Hochzeiten tanzen, nicht immer aktuell informiert sein, weder in unserem Freundeskreis, der auch ständig das „aktuelle“ postet, dass 3 Minuten später alles andere als aktuell ist. Wenn wir nicht immer hinterherhetzen wollen, dann ist es nur gesund den ein oder anderen, vielleicht auch mehrere Tweets, eine Info, einen Post und und und zu verpassen.
Doch das Verpassen müssen wir üben, denn es wird uns guttun. Das aufgezwungene Tempo entspricht vielen, um nicht zu sagen den meisten Menschen so gar nicht. Dadurch ist ein innerliches, ständiges gehetzt Fühlen ein herrschendes Grundgefühl geworden. Auch mich hat es erwischt. Doch als ich darüber letztens nachdachte, musste ich mir ehrlicherweise eingestehen, es ist kein Tempo das mir entspricht, geschweige denn gut tut. Klar auch ich muss mithalten, aber doch nicht ständig.

Das derzeitig vorherrschende Tempo wird uns von Computern vorgegeben, doch wir sind Menschen.

Wie geht es dir?
Verpass doch einfach mal was. Die kommenden Feiertage und der Jahreswechsel sind perfekt um das Verpassen mal auszuprobieren.
Feiertage mit Schritttempo

Einfach mal anders
Manuela: eyewall



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.